top of page
Wir reden TACHELES - mit Vivian Kanner: Ist das Kunst oder kann das weg?
Wir reden TACHELES - mit Vivian Kanner: Ist das Kunst oder kann das weg?

Wed, Jul 20

|

Zoom

Wir reden TACHELES - mit Vivian Kanner: Ist das Kunst oder kann das weg?

Antisemitische Beleidigungen sind eine Königsdisziplin von Künstlern unter dem Mantel der Kunstfreiheit und Meinungsfreiheit. Was sagt eine Jüdin dazu, selbst Künstlerin: Die Schauspielerin und Sängerin VIVIAN KANNER wird mit uns im Zoom-Talk dieses brisante Thema diskutieren. Was darf Kunst?

Anmeldung abgeschlossen
Veranstaltungen ansehen

Zeit & Ort

Jul 20, 2022, 8:00 PM

Zoom

Über das Event

Wir reden TACHELES - mit Vivian Kanner: Ist das Kunst oder kann das weg?

„Judenfeindlichkeit auf der Kunstausstellung in Kassel. Die größte kulturpolitische Katastrophe in der Geschichte der Documenta!“ Das titeln die Zeitungen in Deutschland, als das überdimensionale Bild eines Künstlerkollektivs auftaucht, auf dem Juden als Schweine dargestellt wurden (wie innovativ!). Mit Davidstern, Helm mit Schriftzug „Mossad“ (israelischer Geheimdienst), Schläfenlocken, blutunterlaufene Augen, Hakennase, Raubtierzähne und SS-Runen am Hut. Wenn das nicht ein gut gefülltes Potpourri an antisemitischen Beleidigungen ist, im Gewand der „Israelkritik“?

Leider kommt es weltweit regelmäßig zu antisemitischen Vorfällen - auf den Straßen, in der Politik, in der sozialen Debatte und in der Kunst. Antisemitische Beleidigungen sind eine Königsdisziplin unter Künstlern, die sich unter dem Deckmantel der Kunstfreiheit und/oder Meinungsfreiheit dazu verpflichtet fühlen, den Juden in regelmäßigen Abständen eins reinzuwürgen.

Was sagt eine Jüdin dazu, selbst Künstlerin: Die Schauspielerin und Sängerin VIVIAN KANNER aus Berlin wird mit uns im Zoom-Talk dieses brisante Thema diskutieren, das an Aktualität leider nicht abnimmt. Vivian Kanner hat viel Erfahrung mit öffentlichen Auftritten. Kürzlich spielte sie Theater in der KZ-Gedenkstätte Dachau („Die Dachauer Prozesse") und regelmäßig singt sie Lieder aus den 20er und 30er Jahren, die von jüdischen Komponisten geschrieben wurden. Teilweise vermitteln ihre Lieder auch jüdische Satire, die für interessante Reaktionen im deutschen Publikum sorgen. So ein Lied ist „An allem sind die Juden schuld“: https://www.youtube.com/watch?v=PPznfiB5OJ0 ************************************************

Wir freuen uns riesig darauf, Euch die spannende Persönlichkeit Vivian Kanner vorzustellen und zu erfahren, wie es sich anfühlt, den Deutschen bei ihren Auftritten ein klein wenig Kritik zurückzuspiegeln und wie das so ankommt und gehandhabt wird. Was darf Kunst? Und was genau ist es, das so verletzend ist für Juden, wenn solche Dinge passieren (können) wie auf der Documenta 2022 bzw. wie die Öffentlichkeit damit umgeht. Herrscht in der Tat „Antisemitismusakzeptanz“ in Deutschland oder haben einfach alle Tomaten auf den Augen, weil Judentum in Deutschland immer noch als Randphänomen gesehen wird, das einen selbst nicht betrifft, wenn nicht gerade Holocaust-Gedenktag ist? Deutschland, sind Dir Deine Juden piepegal?

Alle sind eingeladen an dieser brisanten, wichtigen und spannenden Diskussion teilzunehmen und ihre Unterstützung zu zeigen.

Am 20.07. um 20:00 (IL)/19:00(DE) auf ZOOM

Link zum Zoom-Event: https://us02web.zoom.us/j/87363974930... Meeting ID: 873 6397 4930 Passcode: 994027

Mehr Infos über Schauspielerin und Sängerin Vivian Kanner: https://www.viviankanner.com/

Teile das Event

bottom of page